Die Sache mit dem Rad und dem Bügel…

Kaum übersehbar wurde vergangenen Freitag den 27.05.16 mit der Einrichtung des nächsten Bauabschnitts zwischen Heußweg und Schulweg begonnen. Bereits Tage zuvor hatte man die Besitzer der in diesem Bereich abgestellten Fahrräder mittels Infozetteln gebeten, die Fahrräder zu entfernen.

rad und buegel01sDie Fahrradständer und Schutzbügel wurden mittlerweile von Baggern ausgebaut. Erstaunlich, wie viele verwaiste (supergute) Fahrräder sich auch heute noch hinter der Bauabsperrung befanden. Wie auf dem Infoblatt zu lesen ist, werden die Fahrräder auf dem Bauhof am Wehmerweg 9 eingelagert.  
 

 

Apropos Fahrradständer und Schutzbügel! Da scheint es noch Aufklärungsbedarf zu geben, liebe Eimsbüttelerinnen und Eimsbütteler!
      
rad und buegel02sBei diesen ca. 15 cm hohen, länglichen Metallkonstruktionen längs der Bordsteinkanten handelt es sich um „SCHUTZBÜGEL“! Diese sollen Fußgänger vor rasanten Autofahrern (und Radfahrern) schützen und Schrägparken auf dem Bürgersteig verhindern. (Zum Schutz der Fußgänger befinden sich die Schutzbügel derzeit noch hinter Absperrungen).  

 

rad und buegel03sNatürlich wären in unserer fahrradfreundlichen Hafenstadt auch FAHRRAD-ANLEGER denkbar.   

 

rad und buegel04sUnumstritten bequemer ist das Parken des Rads jedoch in aufrechter Position. Daher sehen die FAHRRADBÜGEL (aka Fahrradständer) so aus.
Kleine Drahteselsbrücke: sie sehen aus wie das O von Osterstraße.

 


Mit Gelenkigkeit und manuellem Geschick geht bekanntlich alles. Und über beides verfügen Eimsbüttelerinnen und Eimsbütteler bekanntlich in hohem Maße. Daher funktioniert auch diese Variante.

rad und buegel05srad und buegel06s

 

Drucken E-Mail